Dreilinden Gymnasium

BERMUN 2010

Report

In November 2010, Dreilinden-Gymnasium had the honour of representing Myanmar and Saint Kitts and Nevis at the 17th annual Berlin Model United Nations (BERMUN) conference. The topic of the conference was Combating Illicit Trade - A Civic Responsibility and it was hosted by the John F. Kennedy School over a period of four days.

The assembly was divided into the following eight committees and panels:

Giancarlo Carlino was on the Disarmament Committee (DC) addressing the regulation of small arms trade and the detection and elimination of the illegal trade of all forms of nuclear material. Lars Willmitzer, on the Environment Committee (EC), discussed the elimination of trade in endangered wildlife species and the development of an international action plan to encourage sustainable forestry and prevent illegal trade in timber. Susanne Reinhardt was on the Human Rights Committee (HRC) addressing how to combat human trafficking and establish guide-lines governing the trade of human organs. Niklas Schilling was on the Political Committee (PC) which discussed measures to prevent terrorists from acquiring weapons of mass destruction and the re-establishment of political and economic stability in African countries emerging from conflicts.

The non-General Assembly committees and panels were the Economic and Social Council (ECOSOC), the Security Council (SC), the Special Conference on Illicit Trade (SCIT) and the Berlin Model Advisory Panel (BMAP). Daniil Matzkuhn represented Saint Kitts and Nevis in ECOSOC, addressing how to combat illicit financial transactions in order to reduce illegal trade, the economic and social repercussions of the Israeli occupation of the West Bank and the Gaza Strip, and economic and social support for the reintegration of victims of human trafficking. The SC was discussing the situation between the Republic of Korea and the Democratic People's Republic of Korea, and the situation in the Middle East and in Colombia. Heike Raabe was a part of SCIT, a panel which conducted an assessment of the social, economic, and political factors fostering illicit trade, illicit trade of narcotics, and the combating of illicit trade by promoting integrity and civic activism.

The conference started off with various guest speakers who further explained the issue of illicit trade of goods and services. The Special Conference had the honour of listening to two guest speakers, Dr Nivedita Prasad and Wolfgang Büttner, who informed delegates about the situation in Germany concerning human trafficking and human rights. Dr Prasad's speech cast light on the shocking persistence of underground slavery even in MEDCs. Wolfgang Büttner held an interesting speech about his experiences with the issue all over the world and gave an insight into the workings of the Human Rights Committee at the UN.

BERMUN was a success and the lobbying and drafting of resolutions which all delegates could agree to without any qualms was an interesting and intellectually stimulating process. While compromise was occasionally difficult to reach, there were no serious disputes and overall the experience was a worthwhile one.

 

Das Dreilinden-Gymnasium hatte diesen November die Ehre Myanmar und Saint Kitts and Nevis bei der 17. jährlichen Berlin Model United Nations (BERMUN) Konferenz zu repräsentieren. Die Konferenz, die unter der Leitung der John F. Kennedy Schule über einen Zeitraum von vier Tagen stattfand, befasste sich dieses Jahr mit illegalem Handel.

Die Versammlung war in acht Komitees und Foren unterteilt:

Giancarlo Carlino war im Abrüstungskomitee (DC), das die Regulierung von Handfeuerwaffen und die Ermittlung und Unterbindung von illegalem Handel mit atomaren Materialien jeglicher Art besprach. Lars Willmitzer, Delegierte im Umweltkomitee (EC), besprach den Kampf gegen illegalen Handel mit bedrohten Tierarten und die Verhandlung einen internationalen Aktionsplans gegen Handel mit illegalem Holz. Susanne Reinhardt war Mitglied des Menschenrechtskomitees (HRC), das sich mit der Frage befasste, wie Menschenhandel bekämpft werden kann, und Leitsätze für den Handel mit menschlichen Organen formulierte. Niklas Schilling repräsentierte Myanmar im Politikkomitee (PC), das Maßnahmen formulierte um zu verhindern, dass Massenvernichtungswaffen in die Hände von Terroristen geraten und die Wiederherstellung von politischer und ökonomischer Stabilität in afrikanischen Ländern nach Konflikten diskutierte.

Die Komitees und Foren, die außerhalb der Generalversammlung stattfanden waren das Forum für Wirtschaft und Soziales (ECOSOC), der Sicherheitsrat (SC), die Konferenz über illegalen Handel (SCIT) und das Berlin Model Beratungsforum (BMAP). Daniil Matzkuhn vertrat Myanmar im ECOSOC, wo über die Unterbindung von illegalen finanziellen Transaktionen im Kampf gegen illegalen Handel, die ökonomischen und soziologischen Effekte der Besetzung des Gazastreifens und der West Bank durch Israel, und finanzielle und moralische Unterstützung für Opfer von Menschenhandel beraten wurde. Der SC diskutierte den Konflikt zwischen Nord- und Südkorea, die Lage im Nahen Osten und in Kolumbien. Heike Raabe war Mitglied der SCIT, einem Forum, das eine Evaluation der soziologischen, finanziellen und politischen Faktoren, die illegalen Handel, auch von Narkosemitteln, begünstigen durchführte und die Rolle von Integrität und Zivilcourage im Kampf gegen illegalen Handel diskutierte.

Die Konferenz begann mit mehreren Gastrednern, die das Problem von illegalem Handel mit Gütern und Dienstleistungen erläuterten. SCIT wurde durch gleich zwei Gastredner beehrt, Dr Nivedita Prasad und Wolfgang Büttner, die die Delegierten über die Situation in Deutschland im Bezug auf Menschenhandel und Menschenrechte aufklärten. Dr Prasads Rede machte auf die schockierende Hartnäckigkeit von Menschenhandel und Sklaverei selbst in entwickelten Ländern aufmerksam. Wolfang Büttner hielt eine interessante Rede über seine Erfahrungen mit dem Problem in etlichen Teilen der Welt und lieferte Einblicke in die Arbeit der Menschenrechtskommission der UN.

BERMUN war ein voller Erfolg und das Lobbying und Formulieren von Resolutionen, die alle Delegierten mit ihrer Moral vereinen konnten war ein interessanter und intellektuell stimulierender Vorgang. Obwohl es teilweise schwierig war einen Kompromiss zu finden, gab es keine schwerwiegenden Auseinandersetzungen und im Großen und Ganzen war es eine lohnende Erfahrung.