Dreilinden Gymnasium

Der Wahlpflichtkurs „Literatur“ (9. Jg.) auf der Leipziger Buchmesse 2018

Am 16.03.18 besuchte unser Literaturkurs die Leipziger Buchmesse. Dort haben wir in verschiedenen Gruppen zu bestimmten Themen Interviews durchgeführt. Zunächst verschafften wir uns jedoch einen Überblick über die verschiedenen Hallen. Anfangs waren wir überrascht aufgrund der vielen kostümierten Messebesucher, die vor allem in die Manga-Halle strömten, doch bald gewöhnten wir uns daran und bewunderten die Vielfalt.

Unsere Aufgabe war es, ein Interview zum Jugendliteraturpreis zu führen. Eine Frau am Stand des Kinder- und Jugendliteraturpreises beantwortete alle unsere Fragen. So erfuhren wir, dass der Preis seit 1956 vergeben wird. Die Preisträger in sechs Kategorien werden von einer Jury, die aus neun Leuten besteht, ausgewählt. Auf der Leipziger Buchmesse werden immer die fünf Nominierten in jeder Kategorie bekannt gegeben, während ein halbes Jahr später auf der Frankfurter Buchmesse die Gewinner ausgezeichnet werden. Planmäßig sollen ab 2019 zwei Sonderpreise für „Neue Talente“ und das „Beste Gesamtwerk“ vergeben werden, bei denen ein Preisgeld von 10 000 bzw. 12 000 Euro vergeben wird.

An diesem Tag haben wir viele neue Eindrücke gewonnen und interessante Dinge über den Jugendliteraturpreis erfahren. Wir freuen uns sehr, dass wir durch den Literaturkurs die Möglichkeit hatten, die Buchmesse zu besuchen.

 

Mia & Laetitia

 

 

 

Am Freitag, d. 16.03.08 besuchte der Literaturkurs die Leipziger Buchmesse. Es gab viele verschiedene Hallen, die sich jeweils mit einem oder zwei Schwerpunkten befassten. So gab es z.B. eine Halle für Kinder- und Jugendliteratur. In jeder Halle gab es fast unüberschaubar viele Verlagsstände, wie z.B. der des Ullstein-Verlags.

Dort hatten wir einen Termin mit Nils Tiemann, einem Buchhersteller bei den Ullstein Buchverlagen, den wir befragen durften. Herr Tiemann ist ein sehr freundlicher und aufgeschlossener Mensch, der uns alle Fragen gern beantwortet hat. So beantwortete er uns z.B. die Fragen, was bestimmt, wieviel ein Buch kostet und welchen Anteil der Verlag und der Buchladen vom verkauften Buch bekommen. Dieses sei u.a. von den Herstellungskosten, also zum Beispiel von der Papierdicke oder der Seitenzahl, abhängig, erklärte er. Der Verlag bekäme dann 50 Prozent des Preises des verkauften Buches. Aber davon müsse auch der Autor und gegebenenfalls der Übersetzer bezahlt werden. Auch sei der Preis von der Art des Buches, also Taschenbuch oder Hardcover, abhängig. Auch gebe es manchmal limitierte Ausgaben, die zu besonderen Ereignissen gedruckt werden, z.B. zu Geburtstagen eines bedeutenden Autors. Auf die Frage, wie viele Bücher eigentlich bei einer Neuerscheinung gedruckt werden, sagte er, dass – je nach Erwartung – zunächst eine Vorauflage erscheine und dann nach Bedarf eine zweite Auflage produziert werde.

Besonders beeindruckend fanden wir, wie riesig die Messe war und wie viele verschiedene Verlagsstände es gab. Leider waren auf der Buchmesse sehr viele Menschen, was auf der einen Seite natürlich heißt, dass es sehr viele lesebegeisterte Menschen gibt, aber auf der anderen Seite gab es viel Gedränge. Dennoch war der Besuch der Leipziger Buchmesse alles in allem eine sehr schöne Erfahrung.

 

 

Emma & Lena

 

Der erste Eindruck, den wir von der Leipziger Buchmesse, die wir am 16.03.18 besuchten, hatten, war, dass wir von der Größe des Messegebäudes überrascht waren. Persönlich hat uns die Manga-Con besonders gefallen. Jedoch hat uns nicht so gefallen, dass die Messe so voll war.

In unserem Interview mit dem Sachbuchautor Nikolaus Nützel durften wir ihm Fragen über sein Buch „Was ist Liebe?“, das bei ArsEdition erschienen ist, stellen. Interessant war z.B. die Antwort auf die Frage, wie lange der Schreibprozess gedauert hat. Er sagte, er habe ca. drei Jahre an dem Buch gearbeitet, was er als unnatürlich lang bezeichnete. Aber er habe parallel auch noch an anderen Projekten gearbeitet. Auf unsere Frage, was ihn inspiriert habe, dieses Buch zu schreiben, antwortete er, er habe als Jugendlicher selbst oft in Büchern nach Antworten gesucht und er hoffe, dass er mit dem Buch anderen Menschen bei der Suche nach Antworten helfen könne. Interessant fanden wir auch, dass er sich sehr viel mit den Illustratoren des Buches über die Gestaltung unterhalten hat. Er hat sogar, wenn er unterwegs war, selbst Bilder von passenden Sätzen oder Herzen gemacht, die er irgendwo gesehen hat.

Wir haben in dem Interview viel über die Motive gelernt, die im Buch auftauchen und wir haben uns gefreut, dass wir solch ein informatives Gespräch mit Herrn Nikolaus Nützel über sein Werk führen durften.

 

Nele & Max

 

Ein freundlicher Dank geht an die Ullstein Buchverlage für die kostenlosen Schüler-Messetickets sowie die Möglichkeit, den Buchhersteller Nils Tiemann zu befragen. Auch ArsEdition sei herzlich gedankt für die Bereitstellung zweier Exemplare von „Was ist Liebe?“ und den Interviewtermin mit Nikolaus Nützel.

Sie, 26.03.18